Schule

1994 wurde in Baden-Württemberg die Thematik der Prävention von sexualisierter Gewalt in die Lehrpläne von Grund- und weiterführenden Schulen aufgenommen.
2018 wurde die Kampagne „Schule gegen sexuelle Gewalt“ unter der Federführung von Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs ins Leben gerufen. Mit der Initiative „Schule gegen sexuelle Gewalt“ sollen Schulen ermutigt werden, sich mit dem Thema sexueller Kindesmissbrauch professionell auseinanderzusetzen damit Kinderschutz im Schulalltag selbstverständlich wird.

Mögliche Fortbildungsthemen sind:

  • Was ist sexualisierte Gewalt und was hat das mit Schule zu tun? Zahlen, Daten, Fakten.
  • Ziele und Ansätze präventiver Erziehung im Schulalltag
  • Erarbeitung von Handlungsmöglichkeiten im Umgang mit der Vermutung von sexualisierter Gewalt. Umgang mit anvertrauten sexualisierten Gewalterfahrungen und Kinderschutzfragen.
  • Übergriffe durch Gleichaltrige
  • Erarbeitung eines Schutzkonzeptes

Wie wir Sie begleiten können finden Sie unter der Rubrik:

thamar Schutzkonzepte

Weitere Infos zu „Schule gegen sexuelle Gewalt“ finden Sie hier:

Externer Link: Schule gegen sexuelle Gewalt.de

Mit dem klick auf “Schule gegen sexuelle Gewalt.de” verlassen Sie die thamar Website und verlieren die Möglichkeit des Exit Buttons.

Fortbildung STARKe KLASSE (Grundschule)

Fortbildung für Schulsozialarbeit und Beratungs- bzw. Präventionslehrkräften an Grundschulen als Multiplikatoren-Schulung.

Ziel ist es dabei, dass die geschulten Personen das Projekt STARKe KLASSE ! regelmäßig in den Unterricht an Ihren Schulen integrieren können und eine langfristig angelegte schulbegleitende Prävention möglich ist. Ergänzend dazu sollte die Erziehungshaltung der Lehrkräfte passen, also Prävention im Alltag der Schule gelebt werden und ggf. weitere Bausteine eines Schutzkonzeptes erarbeitet werden.
Die Fortbildung ist strukturiert aufgebaut, mit einem theoretischen Teil aus Basiswissen zum Thema sexualisierte Gewalt und den praktischen Teil für die Durchführung des Projekts. Die Vermittlung von Basiswissen dient dem sicheren Umgang mit dem Thema und sensibilisiert, um auf Fragen der Kinder eingehen zu können. Zudem erhalten die Teilnehmer*Innen einen Leitfaden, wie sie bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt umgehen können. Bei der Einführung in die einzelnen Teile des Projekts werden alle Einheiten durchgespielt und Hinweise zur Anleitung und Auswertung der verschiedenen Projektbestandteile gegeben. Zudem erhalten die Teilnehmenden zahlreiches Material. Die Handreichung dient als Leitfaden und Kopiervorlagen, sodass die Teilnehmenden nach der Fortbildung direkt an Ihren Schulen einen Projektdurchlauf durchführen können.

Materialien für Lehrkräfte und Schulsozialarbeit

Beratungsstellen–Navi Landkreis Böblingen (weiterführende Schule)

Das Konzept richtet sich vor allem an die 7. und 8. Klassen aller Schularten und ist so gestaltet, dass die Lehrkräfte oder die Schulsozialarbeit das „Navi“ in unterschiedlichen Fächern in den Unterricht einbauen können. Auch der Einsatz in Jugendgruppen ist möglich.

Die Beratungsstellenlandschaft kennen lernen – lebensnah und niederschwellig, das ist das Ziel des Beratungsstellen-Navi für Jugendliche. Auf Initiative der Arbeitsgruppe „Gesundheitsförderung im Jugendalter“ der Gesundheitskonferenz im Kreis Böblingen, der Beratungsstelle thamar, der Gleichstellungsbeauftragten und des Gesundheitsamtes im Kreis Böblingen wurde dieses Projekt umgesetzt. Vorlage war die Beratungsstellen-Rallye aus Heilbronn, die schon seit Jahren besteht und in der 5. Auflage weitergeführt wird.

Jugendliche sind mit vielfältigen Problemen konfrontiert. Es genügt jedoch nicht, ihnen eine Liste der Beratungsstellen vor Ort zu geben, damit sie sich im Notfall wirklich Hilfe suchen. In Kleingruppen sollen sie während des Schulalltags praxisnahe Beispielsfälle, in denen typische Problemlagen wie ungewollte Schwangerschaft, sexueller Missbrauch, Gewalt oder familiäre Konflikte bearbeitet werden. Anhand der Vorlage, in der die Beratungsstellen aufgeführt sind, suchen die Jugendlichen die passende Hilfseinrichtung heraus, nehmen selbständig Kontakt auf und vereinbaren einen Termin. Beim Besuch der Beratungsstellen werden dann wichtige Fakten wie Öffnungszeiten, Zugangswege und Beratungsinhalte gesammelt und anschließend in der Schule den Mitschüler*innen präsentiert. So entsteht ein vielfältiges Bild der Hilfemöglichkeiten vor Ort und die Schüler*innen können ihr Wissen innerhalb der Peergroup weitergeben.

Hier geht’s zum Beratungsstellen – Navi:

Download PDF

STARKE KINDER KISTE! (Grund- und weiterführende Schulen)

Die „Starken Kisten“ wurden im Auftrag des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport von den Tübinger Fachberatungsstellen TIMA e. V. und PfunzKerle e. V. zusammengestellt und bestehen aus

  • einer „roten“ Materialkiste für Grundschulen und
  • einer „blauen“ Materialkiste für weiterführende Schulen.

Lehrkräfte können diese Materialkisten bei uns und in den Schulpsychologischen Beratungsstellen in ganz Baden-Württemberg kostenfrei ausleihen.

In diesen Kisten sind Bücher, Spiele, Filme und andere Medien für die Präventionsarbeit gegen sexualisierte Gewalt zusammengestellt. Sie sind speziell für den Einsatz in der Schule konzipiert, können aber auch in anderen pädagogischen Arbeitsfeldern gut eingesetzt werden. Um Lehrkräfte bei der Einarbeitung in die Thematik zu unterstützen, enthält jede Materialkiste ein Begleitheft mit Erläuterungen zu den Titeln und ihren Einsatzmöglichkeiten.

Download PDF

Weitere Infos unter:

Externer Link: Kinderschutz – Umgang mit sexueller Gewalt

Mit dem klick auf “Kinderschutz” verlassen Sie die thamar Website und verlieren die Möglichkeit des Exit Buttons.